Die Krankenhaus-Fachabteilung der Inselklinik Heringsdorf / Haus Kulm 
VORGESTELLT VON EINER EHEMALIGEN PATIENTIN FÜR PATIENTEN

Gestalten

"Wiiiiiiiiie??? ... - Nee, dit gloob ick nich!!! ... - Watt?!!! ... - Dit könn' die doch mit mir nich machen!!! ... - Uff keenen Fall!!! ... - Nee, uff keenen Fall werd ick irjend nen Bild zustande kriejen!!! ... - Watt soll ick denn malen???!!! ... - Oh Mann, is dit peinlich!!! Die andern werd'n sich totlachen, wenn die uff meene Blätta kieken! ... -  Ick kann dit nich!!! Ick kann nich malen!!!

Ja, ja - vielleicht fühlen Sie sich ein wenig ertappt, weil Sie soeben Gedanken gelesen haben, die Ihnen noch vor wenigen Sekunden durch den Kopf zischten, als Ihnen beim ersten Blick auf diese Seite der kleine Picasso hier an der Staffelei so ungebremst ins Auge schoss.

Sie können jedoch ganz beruhigt sein, denn Sie dürfen getrost davon ausgehen, dass Sie nicht die Einzige (der Einzige) sind, die (der) behauptet, nicht malen zu können! Die Kunsttherapeutin kann Ihnen vermutlich ein endloses Lied davon singen, wie viele Patienten vor Ihnen gleichfalls ihre künstlerische Unfähigkeit bekundet haben. Sie wird also nicht vor Erstaunen hintenüber fallen, wenn Sie ihr eröffnen, dass Sie total unkreativ sind und vor dreißig Jahren zum letzten Mal ein Bild gemalt haben, und das war natürlich im Kunstunterricht, den Sie während Ihrer Schulzeit mehr oder weniger genossen haben. 

Seien Sie also völlig beruhigt: Niemand in der Klinik erwartet, dass Sie Bilder malen werden, die nach Ihrem Klinikaufenthalt neben den Kunstwerken der großen Meister im Louvre ihren Platz finden und somit von der staunenden Öffentlichkeit begafft werden können.

Lassen Sie sich also völlig ungehemmt auf diese Therapie ein und probieren Sie sich im Zusammenspiel mit den vielen verschiedenen Materialien aus! Schauen Sie einfach mal, was da so kommen mag!

Vielleicht werden Sie auch anfangs gar nicht zu den Malutensilien greifen! Vielleicht wollen Sie ja zuerst doch lieber mit Ton arbeiten?! Wer weiß?!

Ich empfehle Ihnen auf jeden Fall, völlig unverkrampft und ohne überhöhte Ansprüche an sich selbst in diese Therapie zu gehen. Sie werden dann unter Umständen sogar sehr überrascht sein, dass sich in Ihnen doch ein kleiner Künstler versteckt, den Sie bis heute nur noch nicht entdeckt haben.

Hier sehen Sie eine Auswahl meiner "Kunstwerke" aus den Jahren 2006 - 2008

 

 

 

(Pablo Picasso)

 

 

 

  Anke Paetow, Kunsttherapeutin M.A. (Kunsttherapie in Rostock)

Praxis für Psychotherapie (nach HPG) und Kunsttherapie

 (Beginenhof)

Ernst-Haeckel-Strasse 1
18059 Rostock

 

0381-3371 8914

 

post @ kunsttherapie-rostock.de 

 

Termine nach Vereinbarung
Webseite: http://www.kunsttherapie-rostock.de/

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 




WEITER ZU:

Tagesstruktur

Sport

Entspannung

Körperwahrnehmung

Gestalten

Gesprächstherapie